Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Das Filstal auf und ab - Band 1
30 Rundwanderungen im Raum Geislingen-Göppingen zu markanten Aussichtspunkten und durch einsame Täler
von Manfred Bomm:

Wanderung 2 - Gehzeit 3 Stunden


Tierstein, Flieger und eine weite Hochfläche

Ausblick vom Tierstein auf die Autobahn: Von Oberdrackenstein geht’s am Trauf entlang oberhalb des 'Täles' zur Schonderhöhe und am Flugplatz Berneck entlang zurück.

Ausgangspunkt: Oberdrackenstein

Eine Wanderung, die keine allzu große Kondition verlangt und trotzdem an interessante Punkte führt: zum Tierstein und zum Flugplatz Berneck. Wir bleiben auf der Hochfläche und müssen nur unbedeutende Höhenunterschiede überwinden.

Ausgangspunkt ist das Wanderheim am Oberdrackensteiner Ortsrand - direkt am Sträßle, das zum Berneck führt. Auf dieser Straße verlassen wir den Ort, um wenig später, nach einem umzäunten Sand- und Schotterlagerplatz, links in einen Feldweg abzubiegen. Er bringt uns in die Richtung des Waldes. Doch etwa 100 Meter vorher gehen wir rechts in einen anderen Feldweg. Er führt uns unter einer Hochspannungsleitung hindurch, wo wir dann über die Wiese (aber bitte nur, wenn sie abgemäht ist), links zum Waldeck hinabwandern.
Wir folgen dem Waldrand und erreichen auf diese Weise bei den Großmannshöfen wieder ein Asphaltsträßle. Auf ihm biegen wir nun links ab, dem Zeichen liegendes, rotes Y folgend.

Hinüber zur Hangkante
Vorbei an der Loidiga-Ranch geht’s im weiten Bogen wieder zu einem Waldrand, an dem sich ein Parkplatz samt Feuerstelle und Spielplatz befindet. Dort verlassen wir das Sträßle nach rechts.
An der Gabelung hinterm Parkplatz nehmen wir den linken Weg - und biegen nach ein paar hundert Metern wieder links ab (beschildert zum Tierstein).
Erneut stoßen wir auf eine Gabelung, an der wir rechts gehen, wenig später dann links - stets dem Y-Zeichen, und hier nun der Beschilderung Hiltenburg, nach.


Blick vom Tierstein
Auf diese Weise erreichen wir den tollen Aussichtsfelsen über Gosbach, den 737 Meter hoch gelegenen Tierstein. Wir blicken weit in die Tal-Landschaft hinab, sehen ganz links hinten Unterdrackenstein, drunten Gosbach und Mühlhausen und, der Autobahn folgend, auch Gruibingen.
Wir gehen am Hang entlang weiter und bleiben stets oben, immer dem Trauf folgend. Beschilderung: Oberbergfelsen. Unser Ziel ist die Schonderhöhe (siehe Wanderung 1).
Links hinab gibt’s immer wieder schöne Ausblicke - unter anderem zum kegelförmigen Berg mit der Hiltenburg.


Zu den Flugplätzen
Am Parkplatz der Schonderhöhe kommen wir aus dem Wald heraus, gehen dort nur ein kurzes Stück rechts, um dann sogleich, an einer Gabelung, den linken Weg einzuschlagen.
Nach geraumer Zeit hört der Asphalt auf, so dass wir nun auf einem normalen Feldweg wandern. Links, auf einer leichten Anhöhe, befindet sich der Segelflugplatz, vor uns der Motorflugplatz Berneck. Der Weg führt uns schnurgerade darauf zu.
Haben wir am Anfang der Startbahn das Sträßle erreicht (es führt von Aufhausen nach Oberdrackenstein), gehen wir etwa 150 Meter nach links - und zwar bis rechts ein Wiesenweg abgeht (zu ihm hin ist ein Stück Asphalt ausgeweitet). Dieser Weg bringt uns auf das Waldeck zu.
Unsere Route führt nun parallel zur Startbahn, direkt am Waldrand entlang. Leider ist der Weg schwer zu erkennen, weil er stark verwachsen ist. Wichtig ist jedenfalls: immer parallel zur Startbahn. Schließlich, am Ende des Fluggeländes, stoßen wir auf einen Feldweg. Ihm folgen wir zunächst am Waldrand entlang weiter und stoßen auf eine Gabelung. Dort gehen wir rechts aufs Waldeck zu, um sogleich wieder rechts in den Wald hineinzuwandern. Zeichen: blauer Punkt.


Geradeaus auf Drackenstein zu
Wenn bald erneut eine Gabelung auftaucht, nehmen wir den rechten Weg. Er führt uns immer geradeaus - und schließlich aus dem Wald hinaus. Vor uns sehen wir Windkrafträder.
Wir folgen nun dem Feldweg immer geradeaus und treffen abseits der Aussiedlerhöfe auf eine Stromleitung. Unter dieser geht’s hindurch - und nun immer geradeaus zu unserem Ausgangspunkt zurück. Vorsicht: Auf diesem letzten Stück befinden wir uns auf einem öffentlichen Sträßle.