Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Das Schlafen hatt' ich mir fast abgewöhnt
Mein Weg zu einem gesunden Schlaf
von Christine E. Hoffmann:

Im ersten Kapitel 'Stopp, Stopp – das ist zu viel, viel zu viel': Während der Bahnfahrt zum Düsseldorfer Flughafen mit anschließendem Flug zu einer Kreuzfahrt in der Karibik erfolgt im Rückblick die 'zufällig' im Krankenhaus gewonnene Erkenntnis: 'Das Schlafen hab’ ich mir regelrecht abgewöhnt'. Die gewöhnliche Schlafzeit hatte sich im Laufe der Jahre auf 3 - 4 Stunden pro Nacht verkürzt. Folgen des Schlafdefizits sind schwerwiegende Erkrankungen. Keine ungewöhnliche 'Karriere'. Drei Notfalleinweisungen, davon zwei mit Blaulicht in das nächst gelegene Krankenhaus folgten.
Aufhänger der Ausführungen ist der zweite Notfall: Der Körper schreit: H i l f e, H i l f e - und keiner hört zu. In humorvoller und dennoch ernsthafter Weise werden Erfahrungen und Erlebnisse während eines 7-tägigen Aufenthaltes im Krankenhaus geschildert. Darunter ein bemerkenswerter Freitag im Februar 2008. Themen im ersten Kapitel sind: Vom Sekunden- und Minutenschlaf zum kurzen Nickerchen, 'Dinner for one' auf Zimmer 11, Ursachenforschung z.B. ausgeprägtes ehrenamtliches Engagement und Stress. Mit Martinshorn und Blaulicht: Das Tako-Tsubo-Syndrom wird festgestellt. Vom Ballon fahren und Schäfchen zählen. Welche Probleme müssen bewältigt werden um die Kreuzfahrt anzutreten - denn die Autorin und ihr Mann sind die Reiseleitung!

Kapitel 2 'Endlich auf dem Traumschiff' schildert Begebenheiten als Problemlöser, Seelentröster, Blitzableiter und Logistikerxperten, kurz: als Reiseleitung während einer 12-tägigen Kreuzfahrt in der Karibik. Erzählt werden u.a. einbettet in die Schiffsreise ein vermutlicher Auslöser der Schlafprobleme - ein vor Jahren erlebter Bombenanschlag in Portugal sowie aufgetretene Schwierigkeiten vor Reiseantritt incl. die Vorbereitungen als Reiseleitung für eine Gruppe mit 50 Personen.
Die Reise fängt gut an: 800 Flugverspätungen in New York wegen Schneetreibens und im Hotel sind 10 gebuchte Doppelzimmer bei Ankunft um Mitternacht bereits belegt. Variantenreiche Schlaferlebnisse im Hotel und auf dem Traumschiff, Erinnerungen an frühere Schiffsreisen – Eisberge im Ärmelkanal (?) sowie die Rückreise mit Hindernissen runden dieses Kapitel ab.

In Kapitel 3 'Ganze 30 Minuten pro Tag...' wird veranschaulicht, was offensichtlich zur Schlaflosigkeit führte. Es folgen Recherchen in den unterschiedlichsten Medien. Das Herausfinden persönlicher Schlafhemmer, weitere mögliche Verursacher sowie anregende Erfahrungen im Feng Shui-Hotel. Beschrieben wird das 'Nutzen' der schlaflosen Nächte, Überlegungen wie es dazu kam sich das Schlafen im Laufe der Jahre 'abzugewöhnen'. Zahlreiche Versuche Lebensgewohnheiten zu verändern, das Ausprobieren verschiedener Natur- und Volksheilmittel sowie diverse Schlaf – und Entspannungstipps geben Hilfestellung. Einschlafhilfen für sportbegeisterte Männer und Machos komplettieren dieses Kapitel.

Kapitel 4 'Und wie geht’s weiter?' Vom Träumen nur träumen – ist zu wenig! Das Ablegen unguter Gewohnheiten fällt schwerer als gedacht, insbesondere wenn das Unterbewusstsein 'zickt'. Bei noch mehr ärztlicher Hilfe werden Erfahrungen mit einem portablen Schlaflabor geschildert. Mehr oder weniger erfolgreich ist das Umsetzen von Tipps und Hinweisen. Schlaferfahrungen auf Reisen an der See, in den Bergen, erlebte Schlummer-Gewohnheiten in China und die von Tony Grünlich, geb. Buddenbrook, vermitteln die Vielfalt. Am Ende des Kapitels folgen Einblicke in die Bilder des nächtlichen Schlafs. Eine Traumbibliothek. So etwas gibt es? Kein Aprilscherz sind die 24 Stunden als Notfallpatientin und die Überlegungen: OP: ja oder nein??? Die allerdings völlig zu Recht den Schlaf rauben.

Im letzten Kapitel 'Sieben an einem Stück' oder 'Am Ende bereuen wir nur das, was wir nicht getan haben' wird auf eine weitere Möglichkeit hingewiesen das Unterbewusstsein zu beeinflussen und sich das Schlafen wieder anzugewöhnen. Geschildert wird was zum Schlafdruck führen kann, wie er zu vermeiden ist und dass einige Möglichkeiten zum entspannten Schlafen führen. Wobei Schulmedizin und Naturheilkunde keine Gegner sondern Partner sein können und sollten. Was nach längerem Training endlich wahr wird: Sieben Stunden Schlaf an einem Stück!!!