Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Leben zwischen Fußball und Wahnsinn
Die Angst besiegen
von Thorsten Albustin:

Vorwort
2017
Psychologische Erkrankungen sind in der heutigen Zeit keine Ausnahmen mehr. Immer mehr Menschen müssen sich dem rapide angestiegenen Leistungs- und Anspruchsdenken unserer Zeit stellen und sich nicht selten diesem schier übermächtigen Gegner völlig erschöpft ergeben. Krankheitsdiagnosen wie Phobien, Depressionen oder Burn-out gehören mittlerweile zum bekannten und 'normal' verständlichen Sprachschatz einer gehetzten Spezies. Zudem bewegen wir uns hierbei auf einem Terrain, auf dem das Tabu und die Isolation idealen Nährboden für ihre Ambitionen erhalten. Es ist eine Zeit, in der das Recht auf der Seite des Stärkeren ist und der Schwächere ins Abseits katapultiert wird. Ein Outing wie 'Ich kann nicht mehr, ich brauche Hilfe!' kommt einer persönlichen und beruflichen Bankrotterklärung gleich. Wertungen Dritter wie 'Der Arme hat schon wieder eine Grippe, hast du schon gehört!' und 'Hey, der ist in psychologischer Behandlung. Ich habe schon immer gewusst, dass der nicht ‚normal‘ ist!' unterstreichen das differenzierte Meinungsbild in breiten Teilen unserer Gesellschaft deutlich. Das nicht auszusprechende Krebsgeschwür unserer Zeit findet ideale Voraussetzungen vor, um sich als 'Top Secret Message' ungestört und mit aller Zeit dieser Welt auszubreiten. Es darf und genießt es, da eine Veröffentlichung seiner Existenz für lange Zeit einer persönlichen Schande und Niederlage des Betroffenen gleichkommt. Die Egozentrik unserer Gesellschaftskultur und die befürchtete Isolation des Erkrankten vergrößern unbewusst, aber auch bewusst den Freiraum und die Immunität unseres unbeliebten Freundes immer mehr.
Grundsätzlich kann man das sogar nachvollziehen, haben wir es doch mit einem Gegner zu tun, der uns beschämt, uns unserer Stärken beraubt, uns klein und gescheitert wirken lässt. Ja, gescheitert im Dschungel der Löwen und Tiger, die wir doch alle so gerne wären. Kommen dann noch anmaßende Aussagen wie 'Das ist eine starke Frau, die hat nur eine Woche um ihren Mann getrauert!' hinzu, erscheint die Sache doch logisch. 'Schwach sein' ist peinlich und passt doch schon lange nicht mehr in eine Zeit, die die Grundelemente ihrer Moral auf Statussymbole, Mit-Mach-Funktion und Smiley-Image aufbaut. Bitte aufwachen!
Natürlich sind das nicht die alleinigen Ursachen. Erlebnisse in der Kindheit, die eigene Erziehung, das soziale Umfeld, Schicksalsschläge, um nur einige zu nennen, haben allesamt die Macht, einen Menschen zu einem Spielball seines Lebens zu degradieren. Die eigene mentale Beschaffenheit und der Charakter spielen hier ebenfalls eine Rolle, bestimmen sie doch sehr frühzeitig, in wieweit und vor allem wie tief die Stürme des Lebens uns treffen können. Der Mensch wird sich aneignen müssen, sich dem Ausmaß und den Folgen dieser Momente besser und vor allem gezielter zu stellen.
Ich bin kein Arzt, kein Therapeut und habe in diesem Bereich keinen akademischen Abschluss. Ich bin ein ehemaliger Torhüter und heutiger Trainer, der verdammt viel erlebt hat. Mein Lehrmeister war und ist das Leben. Ich möchte Sie an meinen Erfahrungen teilhaben lassen und Ihnen an Hand meiner Geschichte davon berichten, wie systematisch und konstant der Abstieg in die Hölle sein kann. Ich möchte die Zeit sehr weit zurückdrehen, um die Ursprünge und Entwicklungsphasen meiner ANGST zu entlarven. Woher kam sie? Was machte sie größer? Warum - und vor allem wie - wurde sie immer stärker? Ich werde Ihnen aber auch davon berichten, wie die ANGST besiegt werden kann. Sie können sich sicherlich vorstellen, dass dieser Weg steinig und lang war. Ich musste lernen, einen zu Beginn übermächtigen Gegner zu verstehen, ihn zu enttarnen, um ihn später erfolgreich zu vertreiben. Es steckte alles in mir drin. Ich musste lernen zu begreifen, dass ich selbst - ja, Sie hören richtig -, ich selbst zu meinem besten Experten werden musste.
Sich professionelle Hilfe bei einem Therapeuten zu holen, war zwar zu Anfang unumgänglich und wichtig! Aber noch wichtiger waren der eigene Wille und das Ziel, das Leben wieder in die richtige Spur, ja wieder lebenswerter zu machen. Lassen wir uns nicht mehr einengen und in die Ecke treiben! Ich ging diesen sicherlich steinigen Weg - organisch war ich gesund - raus aus der Isolation, hinein in die Konfrontation. Ich möchte Ihnen meine Geschichte näherbringen und hoffe, dass die eine oder andere Erfahrung Ihnen nützlich sein wird.
Nach intensiven Jahren, nach zwei Gesprächstherapien und nachdem ich mir ein immenses Wissen anhand zahlreicher Literatur angeeignet hatte und mich in diversen, schließlich erfolgreichen Bewältigungspraktiken übte, hatte ich nicht nur die Kraft entwickelt, über meine Geschichte zu berichten, meine Ängste zu begreifen, sondern hatte es letztendlich geschafft, sie konsequent zu vertreiben. Glauben Sie mir, manchmal ist das Leben der wahre Lehrmeister, die eigenen Erfahrungen der wichtigste Lehrstoff, um den Weg zum Glück zurückzufinden.
Der Nachweis Ihrer körperlichen Gesundheit durch eine ärztliche Untersuchung sowie die Befolgung aller gesundheitsfördernden Maßnahmen vorausgesetzt:
Nehmen Sie Ihr ganzes Ich, Ihre gesamten Energien in die Hände, rüsten Sie all Ihre Kräfte kampfbereit auf und lassen Sie sich auf das vielleicht größte Abenteuer Ihres Lebens ein.

ICH WÜNSCHE IHNEN DABEI VIEL GLÜCK UND ZUVERSICHT!

HERZLICHST,

Thorsten Albustin