Seriöser Verlag
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Liebe ist der Weg
Geschichten, die die Liebe schrieb
von Evelyn Prüfer, Pruefer:

Die alte Dame und die Tauben

Es war ein Dienstagnachmittag. Es wurde langsam Frühling, die Sonnenstrahlen wärm-ten schon ein wenig und der Wind spielte lau in den Haaren der Passanten, die auf der Modemeile Düsseldorfs, der Kö, flanierten.
Auf einer Bank am Kö-Graben saß eine alte Frau, umringt von unzähligen Möwen, Enten und Tauben. Sie hatte eine Plastiktasche mit klein geschnittenem Brot dabei und fütterte voller Hingabe die Vögel.
Die Tiere kannten sie schon. Wenn sie auf dem Weg zu ihrer Bank war, schien es, als sei eine Vogelpost unterwegs, um ja schnell allen Bescheid zu sagen, dass es wieder diese köstlichen Brotkrumen gab.
Die alte Frau setzte sich auf ihre Bank, sah die Vögel auf sich zukommen und ein Strahlen erhellte ihr altes, runzeliges Gesicht.
Die Tauben setzten sich auf ihre ausgestreckte Hand, die Enten watschelten auf ihren Schuhen herum, um auf sich aufmerksam zu machen, die Möwen umkreisten ihren Kopf und es sah aus, als riefen sie: 'Hierher, hierher!'
Sie vergaß die Welt um sich und lebte in der Vertrautheit mit den Tieren.
Plötzlich schreckte sie eine Stimme auf: 'Sie wissen, dass es verboten ist die Tauben zu füttern!'
Sie blickte auf und sah in das Gesicht eines sehr gut gekleideten älteren Herrn, der neben ihr stand und mit bösem Blick auf sie schaute.
'Wenn die Tauben immer gefüttert werden, werden wir ihrer Plage nie Herr', schnauzte er die alte Dame an.
Sie blickte ihn mit einem entzückenden Lächeln an und sagte: 'Wissen Sie, lieber Herr, ob ich die Tauben füttere oder nicht, dadurch gibt es nicht eine mehr oder weniger.'
'Wenn es aber jeder täte, hätten wir bald die größte Schweinerei', entgegnete er grimmig.
Sie schaute immer noch lächelnd zu ihm auf. 'Darf ich mich zu Ihnen setzen?', fragte der Herr. Er beobachtete sie von der Seite und bewunderte insgeheim, welch innere Ruhe und Zufriedenheit diese alte Dame ausstrahlte. Wenn sie in Zwiesprache mit ihren Tauben und Enten war, schien sie alles um sich herum zu vergessen.
Er schaute lange Zeit diesem friedlichen Treiben zu. Dann...