Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Notizen aus dem Oberstübchen von Martin Gehring:

- Der Nachtfalter -
Finden auch Sie morgens in Ihrer ganzen Wohnung Papierschiffchen oder -flieger? Oder sind alle Servietten fein säuberlich gefaltet? Dann ist Ihr über alles geliebter Partner möglicherweise ein so genannter Nachtfalter. Geradezu zwanghaft zieht es den Nachtfalter immer zur Schlafenszeit aus dem Bett, um alles Papier, das er auftreiben kann, zu falten. Oft kann er sich morgens nicht mehr an seine nächtlichen Umtriebe erinnern. Doch dem Nachtfalter kann geholfen werden. Ermutigen Sie ihn einfach, sich beim nächsten Origamikurs in der Volkshochschule anzumelden. Hat er erst einmal Freude an der jahrtausendealten asiatischen Faltkunst gefunden, wird er in Zukunft die häuslichen Papierbestände nicht mehr zu schnöden Schiffchen und flugunfähigen Fliegern falten, sondern allnächtlich Papierkunstwerke wie Kraniche, Sterne usw. herstellen, die nicht nur den Haushalt ungemein zieren, sondern sich auch hervorragend als Geschenk oder kleines Mitbringsel eignen.

- Papier -

Wenn es eine Hölle gäbe:
Sie wäre für mich aus Papier.
Gelocht, gestempelt, abgeheftet
ganz offiziell und DIN A4.


Gerade noch hielt ich in Händen
den Brief, geköpft von einem Amt.
Ganz sicher muss ich etwas zahlen.
Im Handumdreh’n ist er verschlampt.


Gleichzeitig stapeln sich Papiere,
Zettel, Briefe - eingeschrieben
in meinen Ablagen und Fächern.
Wo ist der eine nur geblieben?


Dringend muss ich ihn nun finden.
Voll Wut beginne ich zu suchen.
Und während ich im Zellstoff wühle,
möchte’ den Papierkram ich verfluchen.

- Ein seltsamer Fund -

Heute, am 2. October im Jahre des HErrn 1794 begab ich mich zum Behufe des Eynsammelns von Pilzen & Röhrlingen für das Nachtmahle in den nahebey gelegenen Forst. Forschen Schrittes drang ich hierbey durch allerley dickichtes Unterholz an gar besonders verborgene Pilzstellen vor, die schon seyt Generationen in unserer Familie gleichsam einem Geheymnisse gehütet & bewahret werden. Immer tiefer wanderte ich in den düsteren Thann, so dasz ich bald schon glaubte, ganz & gar verirret & verloren zu seyn. Mein Korb war noch immer leer, als ich auf eyne Lichtung trat, die mir gänzlich & vollkommen unbekannt. Doch frohen Mutes glaubte ich, es währe mir ein Leichtes, wieder in bekannte Regiones des Waldes zurückzufinden. Aber wie sehr hatte ich mich geirret.