Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Steinmale, die trösten
Steine Nr. 1 – 100 auf dem israelitischen Friedhof in Dessau
von Max-Friedrich Hahn:

Leseprobe:
1 - Am Tage 3 (Dienstag),
     16. Menachem (=Aw)
2 - starb und wurde begraben
3 - die angesehen(st)e Frau
4 - von den gerechten und
     erleuchteten Frauen
5 - Tochter des betagten Herrn
     Schimschon, Tag und Nacht
6 - (war sie) eine Krone ihres Le-
     bens, ihr Herz (war) für Gott
7 - ihre Seele verschied
8 - in Reinheit, Frau Hannah
9 - Ehefrau des Herrn unseres
     Lehrers Mordochai
10- Berlin
11- Ihre Seele sei eingebunden
     das Bündel des Lebens

In den unteren Ecken des Grabsteines befindet sich die Jahreszahl 175x. Die rechte Ecke, an der die Ziffer nach der 5 gestanden hat, ist leider verletzt. So bleibt uns nur übrig, in der Datumstabelle nachzuschauen, in welchem Jahr der Sterbe- und Begräbnistag am 16. Av (Menachem) ein Dienstag ist. Das ist nur in den Jahren 510 oder 517 möglich, das sind also die Jahre 1750 oder 1757. Der 16. Menachem 510 kl.Z. oder 517 kl.Z. kann der 19. August 1750 oder der 3. August 1757 sein.