Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Vom Hoftheater übers Kaffeehaus Altes Theater zum Kulturzentrum Altes Theater von Rudi Huhn:

Inhaltsverzeichnis

Hoftheater Seite 4
vom 26. Dez. 1798
bis - inzwischen 'Friedrich Theater' - zum 25. Jan. 1922

Kaffeehaus Altes Theater Seite 32
vom 25. Dez. 1927
bis zum 28. Mai 1944

Kulturzentrum Altes Theater Seite 54
vom 31. Okt. 2008

Theaterspielen hat in Dessau eine lange Tradition.
Eine eigene Spielstätte aber entstand erst unter 'Vater Franz'
(Fürst Leopold III. Friedrich Franz 1740-1817), der schließlich
zu der Überzeugung gelangte, dass das Spiel der Theatergesellschaften
in der Fürstlichen Reitbahn aus Dauer keinen Bestand haben könnte.

Nach dem Verständnis von 'Vater Franz' sollte die Reitbahn nicht weiter ihrem eigentlichen Zweck entzogen werden und den Theaterleuten und -besuchern, darunter natürlich vor allem sich selbst und der Hofgesellschaft, wollte er eine bestens geeignete Spielstätte schaffen - ein Hoftheater.

Den Auftrag dazu erhielt 1798 sein Freund und Baumeister Friedrich Wilhelm v. Erdmannsdorff (1736-1800).

In erstaunlichem Tempo entstand so noch im gleichen Jahr auf einem Gelände, das aus der 'Alten Post' in der Kavalierstraße und sieben weiteren Grundstücken in der Hintergasse (heute Wallstraße) bestand, das erste Hoftheater.

Damit hatte die eher kleine Residenzstadt ein Theater vom Range derer in Berlin, Wien und Bayreuth - mit 1000 Sitz- und 200 Stehplätzen.