Verlag für mein Buch
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Gmünder Künstler im Bannkreis der Staufer von Herausgeber: Manuela Kinzel-Wolff, Hubert Herkommer:

Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,
liebe Freundinnen und Freunde Schwäbisch Gmünds und des Stauferlands,
es war eine spannende Zeit mit interessanten, teils herausragenden Persönlichkeiten: Die Dynastie der Staufer prägte im 12. und 13. Jahrhundert nicht nur unsere Region, sondern ganz Europa. Die 850-Jahr-Feier der ältesten Stauferstadt Schwäbisch Gmünd zeigt dabei nicht nur einen stolzen, historischen Blick zurück, sondern schlägt auch den Bogen zu den Themen und Fragestellungen unserer heutigen Zeit. Gerade das Zeitalter der Stauferherrscher gibt der heutigen Gesellschaft viele Aufgaben, Anstöße und Anregungen mit auf den Weg. In der Zeit der Stauferkönige und -kaiser wurzeln die Anfänge unseres Rechtssystems, Logik und Vernunft ziehen in die Denkschulen ein, Europa beginnt sich zu formen und in den neugegründeten Städten sorgen die Geldwirtschaft und der wachsende Handel für neue Berufe, neue Schichten und manchen Wohlstand. Das Jahrhundert zwischen 1150 und 1250 ist ein sehr dynamischer Zeitraum, vieles verändert sich tiefgreifend. Die Zahl der Städte im Stauferreich nördlich der Alpen steigt von 200 auf 1500 – ein enormer Schub. Und gerade in den Städten bilden sich neue Strukturen, wachsen Chancen, aber auch Risiken. Strukturen, Chancen und Risiken, die auch die Entwicklung Schwäbisch Gmünds geprägt haben und die sich dementsprechend auch stets in einer künstlerischen Umsetzung wiederfinden.
So ist es im Grunde nicht erstaunlich, dass auch zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler immer wieder den Bezug zu den Staufern, zum Mittelalter, zu den von damals bis heute gleich spannenden und aufregenden Themen des Menschen suchen und herstellen – sei es in Gips, Glas, Holz und Keramik, sei es im Umgang mit Licht, Schmuck und Farbe.
Der vorliegende Bildband des Manuela-Kinzel-Verlags hat diese reizvollen Begegnungen und Auseinandersetzungen von zeitgenössischer Kunst und Stauferzeit passend aufgegriffen und präsentiert. Allen Künstlerinnen und Künstlern und den Machern des Buches sei für diesen neuen Blick auf ein bewegendes Stück europäischer Geschichte herzlich gedankt. Das Buch fügt damit dem Bild unserer Traditionen und unserer Herkunft eine weitere interessante Facette hinzu und weitet unseren Blick.
Richard Arnold
Oberbürgermeister


I. O, denk an jenen Berg, der hoch und schlank
sich aufschwingt, aller schwäb´schen Berge schönster!
(Ludwig Uhland)

Hildegard Beck (6), Hildegard Beck (7), Gerd Eberle (8), Gerd Eberle (9), Claudia Kuhn (10), Claudia Kuhn (11), Gerhard Stock (12), Giers / Nägele (13 - 16)

II. Gaude munde. Welt, freue dich, der Ring ist gefunden!

(Ausruf Herzog Friedrichs von Schwaben in der Gründungssage der Johanniskirche und der Stadt Gamundia)

Michaele und Conrad Stütz (18), Andreas Diefenbach (19), Alfred Bast (20), Alfred Bast (21), Alfred Bast (22), Hildegard Beck (23), Claudia Kuhn (24), Gerd Eberle (25), Andreas Diefenbach (26)

III. Besser ist zur Höhe als auf der Höhe. Denn der Mensch kann niemals in dem gleichen Zustand bleiben, und wenn er auf dem Gipfel ist, muss er bald wieder herabsteigen.
(Otto von Freising, Oheim Kaiser Barbarossas)

Hans Kloss (28), Hans Kloss (29), Gudrun Müsse Florin (30), Hans Vetter (31), Uwe Küssner (32), Uwe Küssner (33), Uwe Küssner (34), Gudrun Müsse Florin (35), Gudrun Müsse Florin (36), Andreas Diefenbach (37), Christina Redenbacher-Merkert (38)

IV. Der Falkner soll von mittlerer Körperfülle sein; denn ein allzu magerer Mann würde Arbeit und Kälte nicht ertragen, ein allzu schwerer und dicker aber Anstrengung und Hitze scheuen und deshalb träger und langsamer sein, als für diese Kunst erwünscht.
Er muss einen klaren Verstand besitzen; denn wenn er auch vieles von erfahrenen Kennern dieser Kunst lernen kann, muss er doch auch selbstständig überlegen und entscheiden können, was in unvorhergesehenen Fällen notwendig.
(Kaiser Friedrich II.)

Kaiser Friedrich II. 'Von der Kunst mit Vögeln zu jagen' (40), Renate Busse (41), Renate Busse (42), Renate Busse (43), Jan-Hendrik Pelz (44), Jan-Hendrik Pelz (45), Jan-Hendrik Pelz (46)

V. Empfange die Krone kaiserlicher Erhabenheit, damit du, so wie du jetzt äußerlich mit Gold und Edelsteinen umkränzt bist, nun auch in deinem Inneren mit dem Gold der Weisheit und den Edelsteinen der Tugenden geziert seist.
(Staufisches Krönungsgebet)

Edith Raab (48), Doris Raymann-Nowak (49), Doris Raymann-Nowak (50), Edith Raab (51), Edith Raab (52), Hans Vetter (53), Hans Vetter (54), Johannes Böhnlein (55), Johannes Böhnlein (56), Johannes Böhnlein (57), Gerhild Weller (58)

VI. Mein Herz und mein Persönlichkeit, die wollen die Scheidung, / obgleich sie so lange beisammen gewesen sind. / Meine Persönlichkeit verlangt nach dem Kampf gegen die Ungläubigen, / doch an meinem Herzen ruht eine Frau, / enger als alles in der Welt. Pausenlos quält es mich, / dass beide einander die Gefolgschaft aufgekündigt haben. / Nur Gott wird diesen Konflikt noch auflösen können.
(Friedrich von Hausen, Kreuzritter an der Seite Barbarossas)

Birgit Labor, geb. Galinat (60), Birgit Labor, geb. Galinat (61), Rüdiger Daub (62), Rüdiger Daub (63), Rüdiger Daub (64)

VII. Ein Werk der Natur und ein künstlerisches Werk verbinden sich, weil sie einander gegenseitig helfen, wie wenn sie sich zu gegenseitigem Schutze miteinander verbündet hätten, und vereinigen sich zu gegenseitiger Kontemplation.
(Richard von St. Viktor)

Silvia Blaese (66), Silvia Blaese (67), Silvia Blaese (68)
br>VIII. Unsere Seele kann nicht direkt zur Wahrheit des Unsichtbaren aufsteigen, es sei denn, sie wäre durch die Betrachtung des Sichtbaren geschult und zwar so, dass sie in den sichtbaren Formen Sinnbilder der unsichtbaren Schönheit erkennt.
(Hugo von St. Viktor)
br>Gerhard Stock (70), Gerhard Stock (71), Gerhard Schechinger (72), Gerhard Schechinger (73), Gerhard Schechinger (74)
br>Nachwort
br>Biografien der Künstler
br>Impressum