Seriöser Verlag
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Gesundheit

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück zum Buch

Leseprobe für das Buch Kraft- und liebevoll die Herausforderung Kleinkind meistern
Sich selbst stärken, um beständig zu geben

Für Mütter mit Kindern im Alter von 2 – 6 Jahren
von Julia Oesterle:

InhaltInhaltsverzeichnis

Sich zum Wohle der Familie ein Bein ausreißen?

Teil 1: Kraftvoll werden
Das Mama-Gehirn unter hoher Belastung
Der Alarmzustand
Gewohnheiten
Bewusst umschalten
Auf den Punkt gebracht
Lebensinventur
Kraft tanken
Grundbedürfnisse erfüllen
Hilfe annehmen und netzwerken
Terminstress ade!
Achtsamkeit und Muße im Alltag
Dich glücklich denken
Ratschläge und falsche Glaubenssätze loslassen
Selbstannahme statt Perfektionsstreben
Arbeite an deinen Sympathiewerten – ein Segen für dich und deine Umwelt
Perspektiven wechseln und Opfergedanken überwinden
Auf Erfolgskurs
Hin zu Optimismus und Dankbarkeit
Paarverhalten unter der Lupe

Teil 2: Liebevoll bleiben
Eine achtsame, empathische, beziehungs- und bedürfnisorientierte Erziehung
Selbstbewusstsein fördern
Mit alten Erziehungsmythen aufräumen
Unseren Kindern geben, was sie brauchen
Gefühle aushalten und begleiten
Was ist los mit unseren Kleinkindern: Das Gehirn in der Entwicklung
Mitempfindend mit unseren Kindern sprechen
Gefühlsausbrüche mitempfindend begleiten
Hinter jedem Verhalten steht ein Bedürfnis
Die mitempfindende Sprechweise vertiefen: Gefühle und Bedürfnisse in weiteren Situationen benennen
Respektvoll schimpfen
Deutliche Ansagen formulieren
Unsere Mütter-Grenzen im Fokus
Authentisch bleiben
Gefühle zulassen und aushalten
Konflikte aushalten
Geschwisterstreit
Geschwisterstreit schlichten
Geschwisterstreit reduzieren
Unseren Kindern Aufmerksamkeit schenken
Albern sein und zusammen herumtollen
Echtes Interesse zeigen
Die besonderen Mama-Minuten
Einschlafbotschaften: Das hast du heute toll gemacht
Spezielle Geschichten erfinden
Entscheiden und helfen lassen
Rituale einbauen: „Hab dich lieb“– Sagen und weitere Familienriten

Auf beiden Beinen mit unseren Kindern durchs Leben gehen!

Literaturangaben


Über mich

Sich zum Wohle der Familie ein Bein ausreißen?

So sollte es werden
Kennst du das? Bevor du eigene Kinder hattest, warst du die tollste Mutter der Welt. In deiner Fantasie hast du dich mit deinen Kindern fröhlich herumtollen gesehen. Auf gar keinen Fall würdest du die Fehler deiner eigenen Eltern wiederholen, sondern eine wirklich tiefe und gute Beziehung zu deinen Kindern aufbauen. Für Mütter, die ihre Kinder anmeckern, hattest du kein Verständnis. In deiner Vorstellung bist du stets geduldig und liebevoll mit deinen Kindern umgegangen. Nach einem ereignisreichen Tag voller Spaß und kleiner Abenteuer schliefen sie schließlich friedlich in ihren Bettchen ein, während du und der glückliche Papa noch zusammen auf dem Balkon saßen. Durch all die Liebe und Freude in deinem Leben hast du Energie gewonnen und bist am Abend zufrieden ins Bett gegangen.

So ist es dann gekommen
Natürlich sind deine Kleinkinder putzig und drollig und zuckersüß. Aber eben auch motzig und dickköpfig und unselbstständig … und an manchen Tagen rauben sie dir den letzten Nerv! „Er hat mehr Kekse als ich!“, „Ich will den blauen Becher!“, „Das ist mein Stift! Die darf ihn nicht nehmen!“, „Wo ist meine Puppe?“, „Er hat mich getreten!“, „Du bist kacka!!!“ Jeden Tag zermürbendes Geheule und Gestreite. Und statt Abenteuerfahrten mit deinen Kindern zu unternehmen, bist du ständig mit den immer wiederkehrenden Haushaltsaufgaben beschäftigt. Abends weigert sich dein Kleinkind dann seine Augen zuzumachen und will ewig mit dir kuscheln. Dabei wirst du immer nervöser, denn du musst ja noch die Wäsche erledigen, sonst gibt es morgen für die Familie keine Unterhosen mehr. Schließlich fällst du müde und frustriert ins Bett. Und wo ist eigentlich dein Partner? Ach ja, beim Sport. Auch wenn sich deine Träume erfüllt haben, herrscht kein dauerhafter Sonnenschein in deinem Leben.
Zum Glück laufen nicht alle Tage so ab und die meiste Zeit überwiegt die Freude im Zusammensein mit unseren Kleinkindern. Nur gibt es eben auch die Momente, an denen es recht schwer ist, aus der Nörgel-Motz-Spirale wieder herauszukommen. Aber keine Sorge: Du bist kein Einzelfall! Denn Kleinkinder sind immer eine große Herausforderung. Auch für erfahrene Mütter sind die Streitereien, Verweigerungen und Gefühlsausbrüche von Kleinkindern wirklich anstrengend. Und dabei ist uns Müttern eine ruhige und verständliche Reaktion nicht in die Wiege gelegt worden. Im Gegenteil! Die scheinbar irrationalen Wutanfälle unserer Kleinkinder lassen uns manchmal selbst zornig werden! Wir erleben, dass wir plötzlich unser Kind anschnauzen oder sogar anschreien. Und hinterher haben wir ein schlechtes Gewissen, denn wir haben schließlich genug Ratgeber gelesen, um zu wissen, dass sich unser Verhalten eher negativ auf die Kinderseelen auswirken wird. Deshalb nehmen wir uns auch ganz fest vor, in Zukunft immer ruhig und geduldig zu bleiben. Aber trotz aller guten Vorsätze passiert es uns doch wieder, dass wir die Kontrolle verlieren. Wir Mütter geben doch jeden Tag alles und müssen aber nun erkennen, dass es nicht ausreicht, sich ein Bein auszureißen.

Warum reicht es nicht aus, sich ein Bein auszureißen?
Muttersein ist ein echt stressiger Job! Auf uns Müttern lastet die ganze Verantwortung und wir bemühen uns täglich, das Familienschiff am Laufen zu halten. Auf dem Tisch stehen noch die Reste vom Mittagessen, die Wäsche muss aufgehängt werden, das Baby weint und unser Kleinkind ruft „Pipi“. Alle wollen etwas von uns und manchmal wissen wir nicht mehr, wo oben und unten ist und was wir zuerst erledigen sollen. Die Situation, stundenlang mit einem Kleinkind allein zu sein, gab es früher so nicht. Jahrtausendelang wurden Mütter von der Großfamilie unterstützt. Fast immer war noch jemand anderes da, um auszuhelfen oder die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Nicht umsonst lautet eine afrikanische Weisheit „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.“ In der heutigen Zeit wohnen wir jedoch als kleine Kernfamilie oftmals weit entfernt von unseren eigenen Eltern oder anderen Verwandten. Aber niemand ist dazu geboren, ohne Mithilfe ein Kleinkind zu erziehen.