Seriöser Verlag
Manuela Kinzel Verlag


                Manuela Kinzel Verlag


Suche:

Neuerscheinungen

Alle Bücher anzeigen

als E-Book erhältlich

Belletristik

Bildband

Biographie

Christliche Literatur

Erfahrungsberichte

Geschichte

Kinder / Jugendgeschichten

Lyrik

Musik

versch. Mundarten

Region Dessau

Region Göppingen / Hohenstaufen

außergewöhnliche Reiseberichte

Sachbücher

Theater

Tiergeschichten

Weihnachten

Sonderangebote

Vergriffene Bücher

Zurück

Leseprobe für das Buch Mistelchen macht Mut (Band 3) ( zu Band 1) ( zu Band 2) von Künstler: Daniela Drescher; Autor: Elke Landgrebe:

Grete und Lissi
Grete Schuhmann hatte sich schon von Anfang an auf den Umzug nach Weißbeeringen gefreut. Sie mochte das kleine Dorf mit seinen bunten Sommerwiesen. Hier gab es Kühe und Hühner. Ein Bach floss so nah an ihrem Garten vorbei, dass Grete das Plätschern sogar in ihrem Kinderzimmer bei offenem Fenster hören konnte.
Schon seit Tagen strahlte die Sonne am blauen Sommerhimmel. „Unser Garten sieht aus wie ein Urwald“, sagte Papa, als er mit dem vollbesetzten Familienauto rückwärts aus der Einfahrt fuhr, um anschließend der Dorfstraße zu folgen. Mama saß mit konzentriertem Blick neben ihm auf dem Beifahrersitz und schaute durch das Fenster nach draußen. „Blumenerde nicht vergessen!“, sagte sie und kritzelte etwas auf ihren Notizblock.
Auf der Rückbank saßen Grete und ihre ältere Schwester Lissi in großem Abstand nebeneinander. Grete ließ ihren Blick über die vorbeiziehenden Bauernhäuser und Hühnerställe gleiten. „Wenn ich mal groß bin“, dachte sie, „werde ich Bäuerin.“ Grete war so froh und so in Gedanken vertieft, dass sie gar nicht mitbekam, dass Lissi ihr gerade etwas erzählte. „Hallo, hörst du mich?“, beschwerte sich Lissi. Es dauerte noch einen Moment, dann sah Grete zu ihr herüber. Sie konnte nicht verstehen, warum Lissi schon wieder beleidigt aus dem Fenster blickte.
Nach dem Ortsschild von Weißbeeringen folgten sie einem Feldweg. Papa schlug ein Spiel vor: „Wer die meisten Baumarten kennt!“ Da spürte Grete einen kleinen Tritt. „Hei!“, rief sie. Ihre Schwester Lissi hatte ihr ans Bein getreten. Vermutlich weil sie dachte, Grete träume mal wieder und habe nichts von Papas Vorschlag mitbekommen. Doch so war das diesmal nicht. Grete war hellwach. Begeistert funkelten ihre sonst so verträumten Augen. „Baumarten?“, wiederholte sie. Da brauchte sie nicht lange nachzudenken: „Tanne“. „Buche“, knurrte Lissi und machte dabei ein ziemlich gelangweiltes Gesicht. „Eiche“, setzte Grete dagegen.